Die ARGE Baurecht ist der größte Berufsverband von baurechtlich spezialisierten Rechtsanwälten in Deutschland und Europa. Wir fördern die berufspolitischen und wirtschaftlichen Interessen unserer rund 2.600 Mitglieder. Von deren spezifischen Leistungen profitieren Investoren, öffentliche Auftraggeber, Bauunternehmen, Architekten, Ingenieure, private Bauherren und andere Interessengruppen.

Fachartikel

Coronavirus: Rechtliche Auswirkungen auf Bau- und Architektenverträge

30.03.2020 – Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen rund um das Thema Coronavirus stellt sich auch im Baugewerbe die Frage, wie mit Leistungsstörungen umzugehen ist, die auf den aktuellen Ereignissen beruhen. Seit Wochen schränken besondere Maßnahmen das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben ein. Die weiteren Entwicklungen sind noch nicht absehbar. Für die Ausführung von Bauprojekten stellen sich zahlreiche Rechtsfragen, die in Rechtsprechung und Literatur bisher noch kaum behandelt wurden. Rechtsanwalt Lars Markmann liefert erste Antworten. » mehr

Urteilsbesprechung

Wann liegt eine Schiedsgutachtenvereinbarung vor?

Einigung per Handschlag vor dem Hintergrund eines Architektenplans

29.03.2020 – Mittels Berufung macht ein Architekt (A) offene Honoraransprüche geltend. Er hatte mit seinem Auftraggeber (AG), einer Baugruppe, einen Architektenvertrag abgeschlossen, der eine Regelung enthielt, dass für "Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Gutachter XY als Schlichter bestimmt" wird. Ferner hieß es im Vertrag, dass "die Bewertung des Honorars aus diesem Vertrag" "durch Herrn XY " erfolgt und "von beiden Vertragsparteien so akzeptiert" wird. Der Gutachter hat auch eine Honorarbewertung vorgenommen. Erstinstanzlich war die Klage abgewiesen worden. War die Berufung erfolgreich? » mehr

Mitglieder News

Verstärkung für den Arbeitskreis Internationales Baurecht

Bilder der vier Leiter des Arbeitskreises Internationales Baurecht

24.03.2020 – Die ARGE Baurecht intensiviert ihre Aktivitäten rund um den Arbeitskreis (AK) Internationales Baurecht. Künftig wird das hochspezialisierte Forum von einem Führungsquartett geleitet. Mit den Rechtsanwälten Tobias Voigt und Dr. Jörn Zons kommen zwei renommierte Experten an Bord des AK. Ab sofort leiten sie die inhaltliche Arbeit gemeinsam mit Dr. Jan-Bertram Hillig und Christian Meier. » mehr

Mitglieder News

Luftküsse in Leipzig – Bericht zur 55. Baurechtstagung

23.03.2020 – Die 55. Baurechtstagung fand am 6. und 7. März in Leipzig statt – und zwar als eine der bis auf Weiteres letzten Veranstaltungen ihrer Art, da kurz darauf alle Termine aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten. COVID-19 hielt die Teilnehmenden Anfang März (noch) nicht davon ab, einen regen fachlichen und persönlichen Austausch zu führen, auch wenn auf die sonst unter Baurechtlern übliche herzliche Begrüßung verzichtet werden musste. „Luftkuss statt Umarmung“ lautete die Devise. » mehr

Urteilsbesprechung

Wie zeigt man "richtig" Behinderung an?

Bauabeiter mit Bauhelm auf Baustelle

22.03.2020 – Glaubt sich der Auftragnehmer in der ordnungsgemäßen Ausführung der Leistung behindert, so hat er es dem Auftraggeber gem. § 6 Abs. 1 Satz 1 VOB/B unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Unterlässt er die Anzeige, hat er gem. § 6 Abs. 1 Satz 2 VOB/B nur dann Anspruch auf Berücksichtigung der hindernden Umstände, wenn dem AG offenkundig die Tatsache und deren hindernde Wirkung bekannt waren. Wann und wie man eine Behinderungsanzeige schreibt und an wen man sie verschickt, gehört eigentlich zum kleinen 1x1 eines jeden Bauleiters. Gleichwohl wird in der Praxis häufig nicht oder nicht richtig Behinderung angezeigt. Rechtsanwalt Stephan Bolz über Anforderungen an und Entbehrlichkeit von Behinderungsanzeigen, die gerade in diesen Zeiten ein wichtiges Instrument darstellen. » mehr

Aktuelles

Das beA richtig nutzen

21.03.2020 – Ein Mitglied der ARGE Baurecht kommunizierte kürzlich mit dem Landgericht Mannheim per besonderem elektronischem Postfach, kurz beA. Dabei hatte sich ein kleiner Fehler beim Aktenzeichen eingeschlichen. Es folgte eine sehr freundliche Antwort des Gerichts: „Die Nachricht wurde zwar erfolgreich verarbeitet, doch möchten wir dies als Gelegenheit nutzen, um Sie auf Folgendes hinzuweisen.“ In der Tat sind die darauffolgenden Ausführungen sehr hilfreich für die tägliche Anwaltspraxis. Daher geben wir diese hier im Wortlaut des Landgerichts wieder. So können Sie künftig das Potenzial des beA (noch) besser nutzen. » mehr