Tagung

Hybrid ist Trumpf

30.07.2020 – In der langen Geschichte der Baurechtstagung wird die 56. Veranstaltung ihrer Art besondere Beachtung erhalten. Denn niemals zuvor fand die Tagung sowohl mit Präsenz vor Ort als auch in Kombination mit einer Live-Übertragung über das Internet statt. Zugegeben, Corona hat uns in das neue Hybrid-Format gepresst – aber wenn wir schon mal da sind, dann sind wir auch wild entschlossen, das Beste daraus zu machen. Wer weiß, vielleicht gelingt am Ende auch die größte Baurechtstagung, die es je gab. Denn mit der „Online-Erweiterung“ ist die Teilnehmerzahl theoretisch unbegrenzt. » mehr

Aktuelles

Wer ist mein perfekter Baupartner?

25.07.2020 – Wer bauen will braucht starke Partner. Die sind nicht immer leicht zu finden. Doch es gibt objektive Kriterien, anhand derer sich die Verlässlichkeit von Baupartnern messen lässt. Die Rechtsanwälte Erik Harnisch und Tony Selle verraten in ihrem in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „bauen“ erschienenen Beitrag, wie sich die Spreu vom Weizen trennen lässt und worauf es bei der Wahl des perfekten Baupartners ankommt. » mehr

Baurecht Karriere

Seitenwechsel: Wie ein Berufsanfänger vom Kanzlei- zum Syndikusanwalt wurde

24.07.2020 – Jasper Marwege schwebte eigentlich eine klassische Kanzlei-Karriere als Rechtsanwalt vor. Als begeisterter Segler lag es nahe, sich nach dem Referendariat im maritimen Wirtschaftsrecht zu tummeln. Also heuerte er in einer Großkanzlei an und landete dort im Baurecht. Und blieb – jedenfalls im Rechtsgebiet, nicht aber in der Kanzlei. Inzwischen ist er Syndikusrechtsanwalt bei der Zech Group, einem großen deutschen Bauunternehmen. Im Interview erzählt er uns von seinem Berufsstart in der Großkanzlei und wie es zu diesem „Seitenwechsel“ auf Unternehmensseite kam. » mehr

Tagung

Die 56. Baurechtstagung – die Erste ihrer Art!

01.07.2020 – Im April informierten wir Sie darüber, dass die 56. Tagung der ARGE Baurecht am 6. und 7. November 2020 in München auf jeden Fall stattfindet. „Dabei bleibt es auch“, sagt Rechtsanwältin Dr. Birgit Franz. „Gleicher Termin, gleicher Ort, aber weniger Präsenzteilnehmer“, fasst die Vize-Vorsitzende der ARGE Baurecht das „Rezept“ der Herbsttagung 2020 zusammen. Aufgrund der bis auf Weiteres für Veranstaltungen geltenden Abstandsregeln werden wohl nur rund die Hälfte der sonst üblichen Plätze zur Verfügung stehen. Was geplant ist, damit möglichst viele ARGE Baurecht-Mitglieder in den Genuss der fachlichen Inhalte und vor allem auch der FAO-Stunden kommen, erfahren Sie in diesem Beitrag. » mehr

Fortbildung

Ein Seminar der Sonderklasse

29.06.2020 – „Schauspiel Baurechtsanwalt“ ist ein neues Veranstaltungsformat, das die ARGE Baurecht exklusiv für Mitglieder anbietet. Nach erfolgreicher Premiere in 2018 gab es nun eine Neuauflage des Seminars: am 5. und 6. Juni 2020, wie beim ersten Mal wieder in Berlin. Und auch dieses Mal kam das Format sehr gut an. Rechtsanwalt Udo Henke war mit von der Partie und berichtet von einem Seminar der Sonderklasse. » mehr

Aktuelles

Bundestag verabschiedet das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG)

28.06.2020 – Nach jahrelanger Vorarbeit winkte der Deutsche Bundestag am 18. Juni das neue Gebäudeenergiegesetz durch. Jetzt fehlt noch die Bestätigung durch den Bundesrat, was jedoch reine Formsache sein dürfte. Das GEG regelt das Recht des Energieverbrauchs und der Energieeinsparung bei Gebäuden vollständig neu und wird das Bauen in Deutschland nachhaltig beeinflussen. Rechtsanwältin Daniela Mechelhoff, „Jungmitglied“ der ARGE Baurecht, fasst die wesentlichen Neuregelungen zusammen. » mehr

Aktuelles

Prozessrisiko Preisrecht: Schicksal der HOAI weiterhin ungeklärt

28.05.2020 – Die Fachwelt hat mit Spannung die Entscheidung des BGH vom 14. Mai 2020 erwartet, da man sich Klarheit erhoffte, ob das Preisrecht der HOAI noch so lange anwendbar bleibt, wie die HOAI in ihrer aktuellen Fassung (2013) in Kraft ist oder – wegen Unionsrechtswidrigkeit – nicht. Leider wurde diese Klärung nicht herbeigeführt. Was genau passiert ist und wie der aktuelle BGH-Beschluss fachlich einzuordnen ist, erfahren Sie im Kurzaufsatz von Rechtsanwältin Natalie Hahn. » mehr

Aktuelles

(Wieder) Änderung der Rechtsprechung zu "fiktiven" Mängelbeseitigungskosten?!

28.05.2020 – Am 22.2.2018 erließ der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) VII ZR 46/17, ein grundlegendes Urteil, in dem er seine Rechtsprechung zur Berechnung eines mängelbedingten Schadensersatzanspruchs unter expliziter Abkehr von seiner früheren Rechtsprechung neu ausrichtete. Sehr vereinfacht gesprochen scheidet es nach diesem Urteil aus, dass ein Besteller einen Schadensersatzanspruch gegen einen Bauunternehmer wegen Mängeln anhand „fiktiver“ Mängelbeseitigungskosten berechnet, obwohl er diese noch nicht aufwandte. Angesichts der Anfrage des V. Zivilsenats an den VII. Zivilsenat des BGH durch Beschluss vom 13.03.2020 – V ZR 33/19 ordnet Rechtsanwalt Claus Schmitz das in der Baurechtsszene viel diskutierte Urteil in seinem Kurzaufsatz ein. » mehr

Aktuelles

Die herrschaftslose Zeit

25.05.2020 – Am 14. Mai 2020 verhandelte der BGH (VII ZR 174/19) über die Frage, inwieweit die verbindlichen Mindest- und Höchstsätze trotz des EuGH-Urteils vom 4. Juli 2019 anzuwenden sind. Statt eine Entscheidung zu treffen, legten die Karlsruher Richter dem EuGH drei Fragen zur Vorabentscheidung vor. „Juristisch absolut nachvollziehbar“, sagt Rechtsanwalt Prof. Dr. Heiko Fuchs. Im Interview interpretiert der Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht den Paukenschlag aus Karlsruhe, erläutert dessen Konsequenzen für derzeit laufende Verfahren und stellt Überlegungen dazu an, wie die Entscheidung letztlich ausfallen kann. » mehr

Aktuelles

Aus eins macht zwei (oder drei)

25.05.2020 – Baugrund ist knapp: Abriss des Bestandes mit nachfolgendem Neubau, grundlegender Umbau oder Nachverdichtung – es gibt viele Möglichkeiten, Immobilien optimal zu nutzen und genauso viele Dinge, die dabei zu beachten sind. Rechtanwalt Martin Voigtmann und Rechtsanwalt Joachim Kloos erläutern, worauf es dabei ankommt. Der Beitrag ist am 15. Mai in der Zeitschrift „bauen“ erschienen und erreichte rund 400.000 private Bauherren in ganz Deutschland. » mehr