Urteilsbesprechung

Treffen einen Unternehmer Hinweispflichten für Gewerke, die mit seinem eigenen gar nicht in Berührung kommen?

18.02.2014 – Prüfpflichten und Hinweispflichten betreffend der Ergebnisse von Vorunternehmern sind in Baurechtsfällen häufig entscheidend für das Bestehen oder Entfallen einer Haftung eines Bauunternehmers. Auch „Vorabreiten“ oder Werkleistungen eines vermeintlichen „Vorunternehmers“ die nicht in Berührung mit einer eigenen Leistung kommen, können für einen nachfolgenden Unternehmer gefährlich werden. » mehr

Urteilsbesprechung

Wie kann eine Planungsverantwortung stillschweigend vom Besteller auf den Unternehmer übergehen?

15.01.2014 – Wenn für notwendige Ausführungsdetails gar kein Plan vorliegt, so stellt sich die Frage, ob ein Planungsmangel vorliegt, obwohl „unzutreffende Angaben“ nicht bestehen. Kommt ein Bauvertrag auf dieser Grundlage zu Stande, stellt sich die weitere Frage, ob der Bauunternehmer gegebenenfalls stillschweigend die Planungsverantwortung für die bisher ungeplanten Details übernommen hat. » mehr

Urteilsbesprechung

Zur Geltendmachung des Gesamtschuldnerausgleichs im Haftungsprozess

26.11.2013 – Dem Baurechtsanwalt sind die zahllosen Streitverkündungen zur Vorbereitung eines Prozesses zum Gesamtschuldnerausgleich bekannt. Kann man das Prozessieren beschleunigen und vereinfachen, indem die Thematiken des Innenverhältnisses gleich im ersten Prozess zum Außenverhältnis mitabgehandelt werden? » mehr

Urteilsbesprechung

Welche Schadenspositionen können in Mangelbeseitigungskosten aufgenommen werden?

26.11.2013 – Die Bemessung der Schadenshöhe bei Baumängeln anhand von Mangelbeseitigungskosten ist griffig und transparent. Da erfahrende Baujuristen jedoch wissen, dass Bauvorhaben nicht immer im geplanten Kostenrahmen umzusetzen sind und dies auch auf Bauvorhaben der Sanierung bzw. der Mangelbeseitigung zutrifft, stellt sich die Frage, ob und wie dieses Risiko in die Schadensbemessung einfließen kann. » mehr

Urteilsbesprechung

Unwirksame Abnahmeklauseln in Bauträgerverträgen

22.10.2013 – Erwerber von Bauträger-Eigentumswohnungen wenden sich häufig erst kurz vor Ablauf der Gewährleistungsfrist „nochmal schnell“ wegen Mängeln an einen Anwalt, oder wenn es vermeintlich schon zu spät ist. Häufig läuft die Gewährleistungsfrist aber nicht so, wie vorgestellt, sodass vermeintlich verlorene Ansprüche gerettet sind. Wie kann das sein? » mehr

Urteilsbesprechung

Bei „Schwarzleistungen“ ohne Rechnung: Keine vertraglichen Mängelrechte! Welche gesetzlichen Ansprüche bestehen?

04.09.2013 – Die jüngste (geänderte) Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zu Schwarzleistungen und den Rechtsfolgen für die Bauvertragsparteien soll auch Gelegenheit geben, die in Frage kommenden gesetzlichen Ansprüche zu erörtern und die relevanten steuergesetzlichen Regelungen für eine ordnungsgemäße Rechnungsstellung aufzuzeigen. Welche Angaben benötigt eine Rechnung? » mehr

Urteilsbesprechung

Viele Mängelbürgschaften sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen.

30.07.2013 – Kreditinstitute und Versicherungen verwenden Muster für Gewährleistungsbürgschaften, die in der Praxis unter Umständen eine Eintrittspflicht der Bürgin im Regelfall ausschließen. Eine besondere Gefahr besteht darin, dass dies weder für vernünftige Verbraucher noch für Rechtskundige auf Anhieb erkennbar ist. » mehr