Isabella Hafkesbrink

„Erstmals zwei Perspektiven – ReFa und Anwaltschaft – in einem Seminarformat!“

Rechtsfachwirtin Isabella Hafkesbrink kennt die baurechtliche Praxis in- und auswendig. Vor rund 20 Jahren startete sie als Rechtsanwaltsfachangestellte in einer auf Bau- und Architektenrecht spezialisierten Kanzlei. Ihre Erfahrungen vermittelt Sie im Seminar Das Baurechtsdezernat an ReFas und ReNos weiter, das am 7. Oktober in Frankfurt am Main stattfindet. Das Besondere: Das Format entstand im Zusammenspiel mit Rechtsanwältin Kathrin Heerdt, die auch als Referentin dabei sein wird. Wir haben Frau Hafkesbrink gefragt, warum sich die Teilnahme lohnt. Ihre Antworten überraschen.

Frau Hafkesbrink, warum tun Baurechtler:innen gut daran, ihr Backoffice zu Ihnen zu schicken? 

Ich habe mein Handwerk als Rechtsanwaltsfachangestellte von der Pieke auf beim Baurechtler gelernt. Dadurch kenne ich die Schwerpunkte, die Bedürfnisse und die Herausforderungen in einer baurechtlich spezialisierten Kanzlei sehr genau. Dazu gehört zum Beispiel der Umgang mit den Aktenbergen und der Vielzahl an Beteiligten. Zudem hatte ich das das Glück, in der Kanzlei, in der ich lange tätig war, vieles ausprobieren zu können, und zwar im ständigen Austausch mit ‚meinen‘ Baurechtlern. So habe ich eine ganz eigene, extrem praxistaugliche Struktur entwickelt, die ich im Seminar „Das Baurechtsdezernat“ gerne weitergebe.

Das Baurecht ist komplex und in ständiger Bewegung. Wie wollen Sie es schaffen, die teilnehmenden ReFas/ReNos innerhalb eines Tages „fit für das Baurecht“ zu machen? 

Ich habe seit rund 20 Jahren als ReFa, später als Rechtsfachwirtin mit dem Baurecht zu tun. In dieser Zeit habe ein sehr breites Wissen aufgebaut und viel Erfahrungen gesammelt: Kanzleiorganisation, Aktenstrukturen, aber auch Technik und Software. Ich bin es gewohnt, mit verschiedenen Baurechtsanwältinnen und -anwälten und ihren unterschiedlichen Anforderungen an die Aktenführung umzugehen. Darauf kann ich optimal eingehen und entweder die Aktführung anpassen – oder die Anspruchshaltung der Anwaltschaft (lacht). All das Know-how und die Erfahrungen verpacken wir im Seminar zu einem Konzept, das ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘ bietet. Bei uns lernen die ReFas und ReNos auf den Punkt genau das, worauf es in der baurechtlichen Praxis ankommt.

Sie haben das Seminar „Das Baurechtsdezernat“ gemeinsam mit Baurechtsanwältin Kathrin Heerdt entwickelt. Was ist das Besondere an dem neuen Format? 

Über die Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Kathrin Heerdt freue ich mich ganz besonders. Sie ist als Baurechtlerin der Joker im Seminar (lacht). Denn so können wir beide Seiten des Schreibtisches in einem Format abbilden. Wir stellen die Praxisbeispiele aus zwei Perspektiven, ReFa und Anwältin, vor und diskutieren sie gemeinsam. Meines Wissens ist es das erste und einzige Seminar für ReFas, das von einer ReFa und einer Rechtsanwältin konzipiert und durchgeführt wird.

Bei uns lernen die ReFas und ReNos auf den Punkt genau das, worauf es in der baurechtlichen Praxis ankommt.

Wie vermitteln Sie die Inhalte?

Wir fokussieren die baurechtlichen Besonderheiten und halten beispielsweise keine langen Vorträge über das beA, sondern reden nur über die Details, die für die Baurechtspraxis relevant sind. Wie sieht beispielsweise mein Sendebericht bei der Fristenversendung aus? Wie komme ich da ran? Es gibt auch einige interaktive Elemente, in denen die Kolleginnen und Kollegen das Erlernte ausprobieren können. Wir wollen uns immer auch intensiv auszutauschen, auch mal Problemstellungen aus den Praxen der Teilnehmenden diskutieren.

Was können die teilnehmenden ReFas / ReNos nach dem Seminar besser?

Unser Ziel ist es, die Teilnehmenden zu befähigen, (noch) besser mit den Herausforderungen der baurechtlichen Praxis umzugehen. Sie lernen bei uns das große Ganze sowie das Prinzip ‚Ursache und Wirkung‘ kennen. Was passiert, wenn ich an einer Stellschraube in der Kanzleiorganisation drehe, welche Konsequenzen hat das für andere Bereiche. Dadurch überblicken sie die gesamten Abläufe, können sich besser einbringen und zum Gesamterfolg der Kanzlei beitragen.

Frau Hafkesbrink, viele Dank für das Gespräch!

 


 

Isabella Hafkesbrink

  • Rechtsanwaltsfachangestellte und gepr. Rechtsfachwirtin

Isabella Hafkesbrink ist Rechtsanwaltsfachangestellte und gepr. Rechtsfachwirtin. Von 2002 bis 2020 war sie in der auf Bau-, Architekten- sowie Vergaberecht spezialisierten Kanzlei Prof. Dr. Rauch & Partner in Regensburg tätig. Ihre Weiterbildung zur gepr. Rechtsfachwirtin schloss sie 2009 mit Auszeichnung ab und schult seit 2016 unter anderem die Themen Kanzleiorganisation und Gebührenrecht, speziell für die Angehörigen von Baurechtskanzleien. 2021 gründete Isabella Hafkesbrink ihr eigenes Büro, um Refas und ReNos „fit für das Baurecht“ zu machen. Das Seminar „Das Baurechtsdezernat“ entwickelte sie gemeinsam mit Rechtanwältin Kathrin Heerdt, Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der ARGE Baurecht.