Aktuelles

HOAI vs. Unionsrecht – auf den Wohnort kommt es an!

Der Planer beugt sich über seine Zeichnungen

Bei der letzten Herbsttagung der ARGE Baurecht referierte Rechtsanwalt Prof. Dr. Heiko Fuchs zum Wegfall der Mindest- und Höchstsätze der HOAI aufgrund der EuGH-Entscheidung vom 4. Juli 2019 (Az.: Rs.-C-377/17). Im Zuge dessen stellt der Kollege dar, dass die Antwort auf die Frage „Ist der Preisrahmen bereits jetzt oder erst nach Änderung bzw. Aufhebung der HOAI unanwendbar?“ derzeit davon abhängt, wo der Fragesteller wohnt. Denn die Rechtsprechung der Oberlandesgerichte ist hierzu bundesweit uneinheitlich. Welche OLG-Urteile aktuell pro und contra Preisrahmen sprechen und wann eine höchstrichterliche Entscheidung dazu zu erwarten ist, erfahren Sie hier.

Folgende Entscheidungen stehen für Weitergeltung:

KG Beschl. v. 19.08.2019 – 21 U 20/19 (Vergleich); OLG Hamm Urt. v. 23.07.2019 – 21 U 24/18 (Rev. BGH VII ZR 174/19); OLG Naumburg Urt. v. 13.04.2017 – 1 U 48/11; OLG München Beschl. v. 08.10.2018 – 20 U 94/18; Sturmberg BauR 2019, 1505, 1511; Pfeiffer IBR 2019, 1145; Meurer IBR 2019, 1143, wohl auch Kottmann NJW 2019, 3025, 3027.

Für Unanwendbarkeit des Preisrahmens sprechen diese Urteile:

OLG Schleswig Urt. V. 25.10.2019 – 1 U 74/18; OLG Düsseldorf Urt. v. 17.09.2019 – I-23 U 155/18; OLG Celle Urt. v. 14.08.2019 - 14 U 198/18 (Rev. BGH VII ZR 205/19); Urt. v. 23.07.2019 -   14 182/18; Urt. v. 17.07.2019 – 14 U 188/18 (NZBau BGH VII ZR 179/19); OLG Dresden, Urt. v. 04.07.2019 – 10 U 1402/19); LG München I Beschl. v. 24.09.2019 - 5 O 13187/19; Fuchs/van der Hout/Opitz NZBau 2019 – 483, 486; Orlowski NJW 2019,2505, 2506; Oriwol/Honer NVwZ 2019, 1125; Schwenker jurisPR-PrivBauR 10/2019 Anm. 1; Lederer jurisPR-PrivBauR 8/2019 Anm. 1; Steeger IBR 2019, 1144

Der Vorsitzender Richter am BGH Rüdiger Pamp hatte ebenfalls bei der 54. ARGE Baurechtstagung in seinem Vortrag mitgeteilt, dass zu sämtlichen vorgenannten OLG-Entscheidungen entsprechende Rechtsmittel ergriffen wurden. Da zum Zeitpunkt der Tagung noch keine Antrags- bzw. Revisionsbegründungen eingegangen waren, konnte er jedoch keine belastbare Prognose dazu abgeben, wann mit einer Entscheidung des VII. Zivilsenates des BGH zu rechnen ist.

Nunmehr ist zumindest bekannt, dass gegen das Urteil des OLG Hamm vom 23.07.2019 - 21 U 24/18 Revision eingelegt wurde und der BGH - VII ZR 174/19 zwischenzeitlich in diesem Verfahren Termin zur mündlichen Verhandlung für den 14.05.2020 angesetzt hat. Es besteht daher die Hoffnung, dass in dieser Sache bis Mitte des Jahres 2020 eine Entscheidung des BGH vorliegen könnte.

Autor: Rechtsanwalt Professor Frank Siegburg