Tagung

Hybrid ist Trumpf

In der langen Geschichte der Baurechtstagung wird die 56. Veranstaltung ihrer Art besondere Beachtung erhalten. Denn niemals zuvor fand die Tagung sowohl mit Präsenz vor Ort als auch in Kombination mit einer Live-Übertragung über das Internet statt. Zugegeben, Corona hat uns in das neue Hybrid-Format gepresst – aber wenn wir schon mal da sind, dann sind wir auch wild entschlossen, das Beste daraus zu machen. Wer weiß, vielleicht gelingt am Ende auch die größte Baurechtstagung, die es je gab. Denn mit der „Online-Erweiterung“ ist die Teilnehmerzahl theoretisch unbegrenzt.

Bei aller Aufmerksamkeit für das hybride Format stehen auch bei der 56. Baurechtstagung die fachlichen Inhalte und der persönliche Austausch im Mittelpunkt. Das Programm umfasst unter anderem diese Themen: Gesamtschuldnerausgleich, Geldwäsche, Wartungsvertrag, Behinderungsanzeige und einiges mehr. Auch die Grundlagenveranstaltung findet in gewohnter Manier statt, wird aber natürlich wie das gesamte Fachprogramm digital erweitert.

Analog oder digital: Ihre FAO-Stunden sind sicher

Für die Teilnahme an allen fachlichen Programmpunkten erhalten Sie 9,75 FAO-Stunden. Dabei ist es irrelevant, ob Sie vor Ort oder digital teilnehmen. Damit die Anerkennung auch digital klappt, müssen einige Vorgaben eingehalten werden. Dazu gehört, dass alle Teilnehmer untereinander kommunizieren sowie Fragen an die Referierenden stellen können. Dies wird über eine Art Chat-Funktion möglich sein. Die eingehenden Fragen werden von einem Mitglied des Geschäftsführenden Ausschusses am Bildschirm moderiert und jeweils zum Ende eines Vortrags in den Saal weitergegeben. Teilnehmer des Digitalen Deutschen Anwaltstages 2020 kennen diese Abläufe bereits.

Die Anmeldung wird voraussichtlich ab Mitte August möglich sein. Bereits im Zuge der Anmeldung können Sie entscheiden, ob Sie vor Ort oder digital teilnehmen möchten. In München werden rund 150 Plätze zur Verfügung stehen, die chronologisch nach Eingang der Anmeldung vergeben werden. Sofern das Kontingent ausgebucht ist, können Sie sich auf eine Warteliste setzen lassen oder die digitale Variante wählen. Die Teilnahmegebühren bleiben gleich (340 Euro für Mitglieder, 370 Euro für Nicht-Mitglieder); die digitale Teilnahme ist etwas günstiger (290 Euro für Mitglieder, 330 Euro für Nicht-Mitglieder). Alle Details zur 56. Baurechtstagung – der ersten ihrer Art –  finden Sie in der finalen Programmfassung, die wir im August an alle Mitglieder versenden werden.