Die ARGE Baurecht ist der größte Berufsverband von baurechtlich spezialisierten Rechtsanwälten in Deutschland und Europa. Wir fördern die berufspolitischen und wirtschaftlichen Interessen unserer rund 2.800 Mitglieder. Von deren spezifischen Leistungen profitieren Investoren, öffentliche Auftraggeber, Bauunternehmen, Architekten, Ingenieure, private Bauherren und andere Interessengruppen.

Aktuelles

Nachwuchsförderung sponsored by ARGE Baurecht

24.05.2019 – „Soviel gebaut wird, soviel wird auch gestritten!“ – unter diesem Motto steht die Zusatzqualifikation „Privates Baurecht“ an der Philipps-Universität Marburg. Am 15. Mai 2019 fand die Abschlussfeier des letzten Jahrgangs statt. Die Rechtsanwältinnen Kathrin Heerdt und Dr. Petra Sterner nutzten die Gelegenheit, die ARGE Baurecht auf dem Podium vorzustellen und anschließend auf Tuchfühlung mit dem Baurechtsnachwuchs zu gehen. Warum Studienleiter Prof. Dr. Wolfgang Voit gleich doppelt erfreut über den Besuch der beiden Mitglieder unseres Geschäftsführenden Ausschusses war, erfahren Sie in diesem Beitrag. » mehr

Aktuelles

Fit fürs Bauen?

23.05.2019 – In der aktuellen Ausgabe der Publikumszeitschrift „bauen.“ verrät ARGE Baurecht-Mitglied Philipp Pürthner, worauf private Bauherren bei der Bauvorbereitung achten sollten. Sein Ziel war es, privaten Bauherren eine Checkliste an die Hand zu geben für alles, was es zu regeln gilt, bevor es richtig losgeht. Vom passenden Partner über das richtige Grundstück bis hin zum Zeitpuffer lässt Pürthner nichts aus. Mit dem Beitrag erreicht die ARGE Baurecht 420.000 LeserInnen bundesweit. Er ist Teil einer inhaltlichen Kooperation mit dem Fachschriften-Verlag in Stuttgart. » mehr

Fachartikel

Die Beschleunigung von Architekten- und Ingenieurleistungen

23.05.2019 – Zur zeitlichen Ausführung von Architekten- und Ingenieurleistungen gibt es keine gesetzlichen Vorgaben. Da den Auftraggeber im dynamischen Planungsprozess regelmäßig in nicht unerheblichem Umfange Mitwirkungspflichten als Voraussetzung der Planungsfortführung treffen, ist es meist schwierig, belastbare Aussagen dazu zu treffen, wann Architekten und Ingenieure ihre Planungsleistungen fertigzustellen haben. Auftraggeber haben deshalb nicht selten ein besonderes Interesse daran, die in Ausführung begriffenen Leistungen zu beschleunigen. Mit den besonderen Voraussetzungen derartiger Beschleunigungsleistungen und ihrer Honorierung gegenüber Architekten und Ingenieuren befasst sich der Beitrag von Prof. Dr. Burkhard Messerschmidt. » mehr

Aktuelles

Bitcoin, Blockchain und Immobilien

21.05.2019 – „Bitcoin-Comeback?“, titelte eine große deutsche Boulevardzeitung im April 2019. Die Kryptowährung hatte in den letzten Jahren für viel Furore gesorgt, ist durch Höhen und Tiefen gegangen und erhält nun erneut Aufmerksamkeit. Bitcoins basieren auf der sogenannten Blockchain-Technologie – und diese liefert bisher unbeachtete Potenziale für die Immobilienbranche, meinen Experten der Property Technology (PropTech)-Branche. Andere sehen durch die neuen Möglichkeiten gar den Beruf des Notars in Gefahr. Was ist dran? » mehr

Expertentipp

Verflixte Vertragsstrafe

20.05.2019 – Der Faktor Zeit spielt für den wirtschaftlichen Erfolg einer Baumaßnahme eine wesentliche Rolle. Auftraggeber versuchen daher häufig, wichtige Termine mit Vertragsstrafen zu belegen. Die Vereinbarung einer solchen Pönale verfolgt zwei Zielrichtungen: Einerseits wird auf den Auftragnehmer zusätzlicher Druck aufgebaut, damit die versprochene Bauleistung auch in der vereinbarten Zeit erbracht wird. Andererseits muss der Auftragnehmer im Falle der Verwirkung der Vertragsstrafe keinen konkreten Schadensnachweis führen, wie er es müsste, wenn er "nur" Anspruch auf Schadenersatz hätte. „Damit die Vertragsstrafe wirksam vereinbart wird und dann auch geltend gemacht werden kann, sind jedoch einige Spielregeln zu beachten“, erläutert RA Marco Röder in seinem Expertentipp. » mehr