Servicebereich für Journalisten

Hier finden Sie Pressemitteilungen der ARGE Baurecht. Gerne vermitteln wir Ihnen auch kompetente Interviewpartner zu allen Themen des Bau- und Immobilienrechts. Sollten Sie Fragen dazu haben sind wir jederzeit gerne für Sie da.

Pressekontakt:

Deutscher Anwaltverein
Tel.: 030 72 61 52 -135
Fax: 030 72 61 52 -193
presse@anwaltverein.de 

ARGE Baurecht
Guido Balke
Tel.: 0221 800471-12
Fax: 0221 800471-26
presse@arge-baurecht.com

Pressemitteilung

ARGE Baurecht verleiht erstmals Nachwuchsförderpreis

ARGE Baurecht verleiht erstmals Nachwuchsförderpreis

13.11.2017 – Die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) verlieh am 10. November erstmals ihren neu geschaffenen Nachwuchsförderpreis „Summa cum Bau“. Die mit 1.000 Euro dotierte Auszeichnung geht an Thomas Bader als bester Absolvent der Zusatzqualifikation Privates Baurecht der Philipps-Universität in Marburg. Der Preis wurde im Rahmen der 50. Baurechtstagung in München übergeben. » mehr

Pressemitteilung

ARGE Baurecht rät: bei stufenweiser Beauftragung „Pferd von hinten aufzäumen“

10.11.2017 – Die Reform des Bauvertragsrecht bringt auch für Architekten und Ingenieure einige bedeutsame Änderungen mit sich. Dazu gehört insbesondere das einseitige Anordnungsrecht des Bestellers. Das neue Gesetz gilt für alle ab dem 1. Januar 2018 geschlossenen Bau-, Architekten- und Ingenieurverträge. Für solche, die zuvor vereinbart wurden, ist weiterhin das aktuelle Bürgerliche Gesetzbuch gültig. Diese Rechtslage scheint einfach gelagert, ist es aber nicht. » mehr

Pressemitteilung

Feuerwehrauto als Ganzes beschafft, Gemeinde muss Fördermittel zurückzahlen

07.11.2017 – Eine bayerische Gemeinde beschafft ein neues Feuerwehrfahrzeug ohne die Ausschreibung in einzelne Lose, wie Fahrgestell, Aufbau oder Beladung, aufzuteilen. Die für gewährte Fördermittel zuständige Stelle sieht darin einen schweren Verstoß gegen das Vergaberecht und fordert ein Viertel der Förderung zurück. Die Gemeinde hält mit dem Argument dagegen, dass eine losweise Aufteilung für sie zu einem nicht zu leistenden Koordinationsaufwand geführt hätte – ohne Erfolg. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entscheidet, dass die Gemeinde 25 Prozent der erhaltenen Fördergelder zurückzahlen muss. » mehr