Urteilsbesprechung

Kann das Architektenhonorar durch Schätzung ermittelt werden?

22.02.2017 – Der Auftraggeber verlangt die Rückzahlung von Abschlägen. Der im Zusammenhang mit der Errichtung eines Hotels beauftragte Innenarchitekt (A) habe die ihm übertragenen Leistungen mangelhaft und unvollständig erbracht. A hatte auf der Grundlage von Pauschalvergütungen für einzelne Leistungsabschnitte abgerechnet. Das Landgericht gibt der Klage des Auftraggebers überwiegend statt. Das KG stellt eine weitergehende Rückzahlungsverpflichtung fest. Dagegen wendet sich die Nichtzulassungsbeschwerde des A. Wie das Kammergericht entschieden hat, erfahren Sie in dieser Urteilbesprechung. » mehr

Urteilsbesprechung

Abschlagsrechnung nicht fristgerecht bezahlt: Auftragnehmer darf Arbeit einstellen!

20.02.2017 – Die Parteien streiten um die Frage, ob ein Baugrubenverbau nach der tatsächlichen Einbindetiefe oder aber der Sichtfläche abzurechnen ist. Nachdem sich die Parteien über die zutreffende Art der Abrechnung nicht haben einigen können, stellt der Auftragnehmer (AN) vorläufig die Arbeiten ein. In der Schlussrechnung macht der AN neben der streitigen Verbauposition auch einen Behinderungsnachtrag geltend, in welchem er die Kosten des zeitweiligen Baustopps infolge seiner Arbeitseinstellung geltend macht. Der öffentliche Auftraggeber (AG) kürzt die Schlussrechnung u. a. um diesen Nachtrag. Nach Niederlage in erster Instanz legt der AN Berufung ein. Wie das OLG Köln entschieden hat, lesen Sie hier. » mehr