Urteilsbesprechungen

Urteilsbesprechung

Welche Schadenspositionen können in Mangelbeseitigungskosten aufgenommen werden?

26.11.2013 – Die Bemessung der Schadenshöhe bei Baumängeln anhand von Mangelbeseitigungskosten ist griffig und transparent. Da erfahrende Baujuristen jedoch wissen, dass Bauvorhaben nicht immer im geplanten Kostenrahmen umzusetzen sind und dies auch auf Bauvorhaben der Sanierung bzw. der Mangelbeseitigung zutrifft, stellt sich die Frage, ob und wie dieses Risiko in die Schadensbemessung einfließen kann. » mehr

Urteilsbesprechung

Unwirksame Abnahmeklauseln in Bauträgerverträgen

22.10.2013 – Erwerber von Bauträger-Eigentumswohnungen wenden sich häufig erst kurz vor Ablauf der Gewährleistungsfrist „nochmal schnell“ wegen Mängeln an einen Anwalt, oder wenn es vermeintlich schon zu spät ist. Häufig läuft die Gewährleistungsfrist aber nicht so, wie vorgestellt, sodass vermeintlich verlorene Ansprüche gerettet sind. Wie kann das sein? » mehr

Urteilsbesprechung

Bei „Schwarzleistungen“ ohne Rechnung: Keine vertraglichen Mängelrechte! Welche gesetzlichen Ansprüche bestehen?

04.09.2013 – Die jüngste (geänderte) Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zu Schwarzleistungen und den Rechtsfolgen für die Bauvertragsparteien soll auch Gelegenheit geben, die in Frage kommenden gesetzlichen Ansprüche zu erörtern und die relevanten steuergesetzlichen Regelungen für eine ordnungsgemäße Rechnungsstellung aufzuzeigen. Welche Angaben benötigt eine Rechnung? » mehr

Urteilsbesprechung

Viele Mängelbürgschaften sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen.

30.07.2013 – Kreditinstitute und Versicherungen verwenden Muster für Gewährleistungsbürgschaften, die in der Praxis unter Umständen eine Eintrittspflicht der Bürgin im Regelfall ausschließen. Eine besondere Gefahr besteht darin, dass dies weder für vernünftige Verbraucher noch für Rechtskundige auf Anhieb erkennbar ist. » mehr

Urteilsbesprechung

Der Ausgleichsanspruch im Gesamtschuldverhältnis verjährt manchmal früher als gedacht.

11.04.2013 – Der Ausgleichsanspruch eines Gesamtschuldners gemäß § 426 Abs. 1 BGB entsteht bereits mit der Begründung der Gesamtschuld. Mit Entstehen des Anspruchs beginnt selbstverständlich auch dessen Verjährungsfrist zu laufen. Im Einzelfall ist die Verjährung des Ausgleichsanspruchs bereits eingetreten, bevor der Bauherr den Mangel kennt und einen der beiden Gesamtschuldner in Anspruch nimmt. Wie kann dies geschehen? » mehr