Urteilsbesprechungen

Urteilsbesprechung

Ohne Schaden kein Schadensersatz?

23.11.2018 – Ein Unternehmensgründer (U) beabsichtigt, ein Grundstück der A GmbH zu erwerben, das er gewerblich nutzen möchte. Sein Businessplan enthält folgenden Passus: "Um Haftungsansprüche aus eventuellen Bodenverunreinigungen oder Umweltschäden, verursacht durch die A GmbH, auszuschließen, sollen entsprechende vertragliche Vereinbarungen beim Erwerb der Immobilie getroffen werden. Die Kosten von auf dem Gelände lagernden Altanlagen werden von der A GmbH getragen bzw. mit dem Kaufpreis verrechnet." Der Kauf des Grundstücks wird durch eine Sparkasse (S) finanziert. Die beauftragt nach Abstimmung mit U einen Bodengutachter, der in geringem Umfang Kontaminationen feststellt, die im Zuge einer Bodensanierung beseitigt werden kann. Auf das Erfordernis weitergehender Untersuchungen weist B nicht hin. U nimmt das Grundstück zur Nutzung durch eine von ihm gegründete GmbH in Gebrauch, die nach kurzer Zeit in Insolvenz fällt. U erhält von der zuständigen Behörde die Mitteilung, das Grundstück könne mangels sichereren Nachweises über eine erfolgreiche Sanierung nicht als altlastenfrei eingeordnet werden. Deshalb nimmt U den B wegen eines Begutachtungsfehlers und unterlassenen Hinweises in Anspruch. Er verlangt Freistellung vom Darlehen mit der Begründung, bei richtiger Begutachtung und Beratung durch B hätte er das Unternehmen nicht gegründet und wäre hierzu keine Verbindlichkeiten eingegangen. » mehr

Urteilsbesprechung

Ist der Planervertrag ein Bauvertrag?

23.11.2018 – Der Architekt (A) begehrt von einem Besteller (B), der Verbraucher ist, Honorar für Planungsleistungen. Ob ein Vertrag zu Stande gekommen ist oder es sich lediglich um Akquiseleistungen des A handelt, ist streitig. Unstreitig ist, dass ein etwaiger Vertrag außerhalb von Geschäftsräumen im Oktober 2014 zu Stande gekommen wäre, da bei einer Abendeinladung bzw. am nächsten Tag im Auto über die Beauftragung des A gesprochen wurde. B hat mit Schreiben vom 05.08.2015 gegenüber dem A erklärt, dass er den behaupteten Vertrag nicht mehr gegen sich gelten lassen will. Konnte B den "Vertrag" durch diese Erklärung wirksam widerrufen? » mehr

Urteilsbesprechung

Gilt eine Kostenobergrenze als Beschaffenheitsvereinbarung?

23.11.2018 – Der Bauherr (B) nimmt den Architekten (A) auf Schadensersatz wegen der mangelhaften Erfüllung eines im Jahr 2006 geschlossenen Architektenvertrags in Anspruch. Zwar sei dort keine Kostenobergrenze vereinbart gewesen. A habe jedoch nach Vertragsschluss die Kosten des Gewerks Parkett mit nicht mehr als 101.010,15 Euro veranschlagt. Die tatsächlichen Kosten hätten um 8.827,04 Euro höher gelegen. Diesen Schaden habe A zu ersetzen. Das Gericht befasst sich mit der Frage, ob eine von beiden Parteien im Architektenvertrag vereinbarte Kostenobergrenze für das Projekt auch eine Beschaffenheitsvereinbarung für die Werkleistung des Architekten darstellt. Da gegen das Urteil vom 28.08.2018 beim BGH Revision eingelegt wurde, ist es nicht rechtskräftig. » mehr

Urteilsbesprechung

Dach nicht hinterlüftet: Erhöhte Planungs- und Überwachungspflichten

25.10.2018 – Der mit den Leistungsphasen 5 bis 8 betraute Architekt plante für ein Seniorenheim eine nicht belüftete Dachkonstruktion, nachdem in der Vor-, Entwurfs- und Genehmigungsplanung keine Vorgaben an die Dachkonstruktion gemacht worden waren. Verschiedene Umstände führten zu einem massiven Schimmelbefall der Dachkonstruktion, nämlich ein erhöhter Holzrestfeuchtegrad von mehr als 12 Prozent, Durchdringungen der Dampfsperre im Rahmen des Einbaus von Gipskartonständerwänden im Dachgeschoss sowie nicht sauber handwerklich ausgeführte Anschlüsse der Dachdurchdringungen an die Dampfsperre. Im Rahmen der Sanierung entschied sich der ebenfalls mit der Sanierung beauftragte Architekt für die Erstellung eines teilhinterlüfteten Daches mit deutlich erhöhtem Kostenaufwand, was dann zu einem mangelfreien Zustand führte. Kam der Architekt damit seinen Planungs- und Überwachungsfristen ausreichend nach? » mehr

Urteilsbesprechung

Wer zu viel haben will, hat zuletzt nichts!

23.10.2018 – Der Auftraggeber (AG) beauftragt den Auftragnehmer (AN) mit einem Fachmarktzentrum für ca. 35 Mio. Euro. Als Sicherheit für Mängelansprüche ist im Vertragsentwurf eine Bürgschaft von fünf Prozent der Schlussrechnungssumme (brutto) vorgesehen. Das wird dahin geändert, dass die Sicherheit nach der Netto-Schlussrechnungssumme berechnet werden soll. Außerdem wird vorgesehen, dass die Sicherheit auch durch europäische Institute geleistet werden darf. Nach Fertigstellung begibt der Bürge eine Mängelhaftungsbürgschaft über rund 2,2 Mio. Euro. Der AG will die Bürgschaft wegen Vorschussansprüchen i.H.v. ca. 3,5 Mio. Euro ziehen. Mit welchem Erfolg? » mehr

Urteilsbesprechung

Augen auf bei funktionaler Baubeschreibung

22.10.2018 – Der Auftragnehmer (AN) war als Generalunternehmer mit der schlüsselfertigen Errichtung einer Logistikhalle zu einem Pauschalpreis beauftragt. Die VOB/B war vereinbart. Der Leistungsumfang ergab sich aus einer funktionalen Baubeschreibung, in der es hieß: "Die Hallensohle ist in (Stahl-)Beton fugenlos herzustellen. Eine Vorstatik für die Sohle ist nicht erstellt, da die Dimensionierung systemabhängig ist." Der Auftraggeber (AG) lehnte die vom AN beabsichtigte Ausführung mittels Walzbetonsystem ab. Der AN führte die Bodenplatte darauf in Stahlbeton aus und berechnete Mehrkosten von 110.000 Euro. Diese machte er mit der Klage als Restwerklohn geltend. Lesen Sie hier die Entscheidung des OLG Bremen. » mehr

Urteilsbesprechung

Muss der vom Auftraggeber nicht akzeptierte Nachunternehmer Schadensersatz zahlen?

27.09.2018 – Der Generalunternehmer (GU) wurde mit dem Bau der sogenannten "neuen Fahrt" im Bereich einer Kanalüberführung über eine Bahnstrecke beauftragt. Für die erforderlichen Abdichtungsmaßnahmen beauftragte der GU einen Nachunternehmer (NU), der hierzu ein neues Verlegesystem entwickelt hatte. Dieses Verfahren wurde beim Bundesamt für Wasserbau vorgestellt und unter der Voraussetzung des Bestehens einer erfolgreichen Grund- und einer erfolgreichen Eignungsprüfung als grundsätzlich geeignetes Verfahren bewertet. Da der Nachunternehmer die Eignungsprüfung jedoch nicht bestand, wurde er von der Vergabestelle endgültig abgelehnt. Der GU kündigt dem NU daher fristlos und führt eine Leistungserbringung im Wege einer Ersatzvornahme mit Dritten durch. Er verlangt vom NU Schadensersatz i.H.v. ursprünglich rund 2,2 Mio. Euro wegen entstandener Ersatzvornahme- und Schadensbeseitigungskosten. Das Landgericht gibt der Klage überwiegend statt. Der NU geht in Berufung. Mit welchem Erfolg? » mehr

Urteilsbesprechung

Arglist beim Kaufvertrag: Die hohen Hürden des Nachweises

27.09.2018 – Die Beklagten verkauften unter Ausschluss der Gewährleistung ein Einfamilienhaus, das sie selbst errichteten und circa zehn Jahre bewohnten. Ein Jahr vor dem Verkauf beauftragten sie Pflasterarbeiten, bei denen Schäden am Sockeloberputz zutage traten. Eine Ausbesserung war erfolgt. Beim Verkaufsgespräch erklärten die Verkäufer, dass der Sockel nachgeputzt sei, da durch die Pflasterarbeiten mit der Rüttelplatte Schäden verursacht wurden, was sich aber als falsch erwies. Nach dem Kauf wurde durch die Käufer eine Untersuchung beauftragt. Dabei wurde festgestellt, dass die Abdichtung mangelhaft war und die Mängelbeseitigungskosten sich auf ca. 14.000 Euro belaufen. Die Käufer machen Schadensersatz geltend. Lesen Sie hier die Entscheidung des OLG Koblenz. » mehr

Urteilsbesprechung

Waffengleichheit im Baurecht

23.09.2018 – Sachverständigengutachten sind im Bauprozess nicht wegzudenken. Oftmals sind sie Dreh- und Angelpunkt vieler baurechtlicher Streitigkeiten. Die Sachverständigengutachten werden entweder vom Gericht eingeholt oder die Partei, die das selbständige Beweisverfahren initiiert hat oder mit Baumängeln konfrontiert wird, benötigt vorgerichtlich oder auch gerichtlich Hilfe eigener Sachverständiger. Hier geht es um die zuletzt genannte Alternative der Einholung eines privaten Sachverständigengutachtens. Rechtsanwältin Daniela Morbach schildert, wie sie vor dem OLG München erreichte, dass die Kosten privater Sachverständiger eines Bauunternehmens festgesetzt werden. » mehr

Urteilsbesprechung

Bettungsmaterial gefährdet das Grundwasser: Haftet Auftragnehmer auf Schadensersatz?

25.07.2018 – Ein Bauherr beauftragt ein Bauunternehmen mit Straßenbauarbeiten für den Parkplatz eines Verwaltungsgebäudes. Abweichend von den Vorgaben im Leistungsverzeichnis bringt das Bauunternehmen als Bettungsmaterial für den Parkplatz ein 1:1-Gemisch aus natürlichem Sand und "VIADUR Bettungssand 0/5" in den Untergrund ein. Mehrere Jahre nach Ausführung und Abnahme der Arbeiten macht der Bauherr geltend, dass das eingebrachte Bettungsmaterial mit Schwermetallen belastet sei, welche das Grundwasser gefährden würden bzw. bereits verschmutzt hätten. Auf dieser Grundlage begehrt der Bauherr vom Gericht die Feststellung, dass das Bauunternehmen zum Ersatz der daraus resultierenden Schäden verpflichtet sei. Welchen Erfolg er damit hat, erfahren Sie hier. » mehr