Fachartikel

Bauverträge ohne Abnahme

08.07.2016 – Die Abnahme der Bauleistung ist die wichtigste Zäsur bei der Abwicklung eines Bauvertrages: Das Werk gilt als im Wesentlichen vertragsgerecht, der Werklohn wird fällig, wenn sich danach noch Mängel zeigen, stehen dem Besteller Mängelansprüche zu. Wenn die Vertragsparteien allerdings noch während der Bauausführung in Streit geraten, unterbleibt häufig auch die Abnahme. Wer die „Schuld” hieran trägt, ist zwischen den Parteien dann wiederum umstritten. In einem anschließenden Bauprozess stellt sich daher die Frage, unter welchen Voraussetzungen der Werklohnanspruch trotz fehlender Abnahme fällig ist (Werklohn ohne Abnahme), sowie ob dem Besteller trotz fehlender Abnahme Mängelansprüche zustehen können (Mängelansprüche ohne Abnahme). Gesetz und Rechtsprechung hierzu sind unübersichtlich. In Kooperation mit der Zeitschrift baurecht präsentieren wir Ihnen einen Beitrag von Björn Retzlaff, Vorsitzender Richter am Landgericht Berlin. » mehr