Aktuelles

Aktuelles

LegalTech-Anwendung ist bald testfähig

29.11.2018 – Unsere inhaltliche Kooperation mit Wolters Kluwer geht in die nächste Runde. Die LegalTech-Anwendung, die den Arbeitsalltag von Baurechtlern revolutionieren soll, steht nun kurz vor dem ersten Test. Chef-Entwickler Johannes Klostermann gewährt dazu in einem kurzen Video spannende Einblicke in die aktuelle Entwicklung und erklärt die angewandte Methodik des Design-Sprints. Mitglieder der ARGE Baurecht erhalten exklusiven Zugang zu dem sogenannten Alphatest, der zu Beginn des neuen Jahres starten wird. Übrigens: Sobald das Produkt marktreif ist, profitieren Mitglieder von besonderen Konditionen. » mehr

Aktuelles

Streitigkeiten im Bauwesen werden überwiegend vor Gericht geklärt

29.11.2018 – Laut aktuellem Forschungsbericht des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gab es 2017 im Bauwesen knapp 100.000 gerichtliche Streiterledigungen und lediglich 2.000 außergerichtliche Streitbeilegungen (ADR). Woher kommt diese auffällige Diskrepanz, obwohl ADR-Verfahren deutliche Vorteile hinsichtlich Effizienz, Dauer, Kosten, Vertraulichkeit und vielem mehr aufweisen? Der Bericht zeigt nun die Ursachen für die zurückhaltende Anwendung von außergerichtlichen Streitbeilegungsverfahren im Bauwesen auf und gibt Handlungsempfehlungen. Demnach gebe es eine ganze Reihe an Beweggründen für die Zurückhaltung, zum Beispiel fehlende Kenntnis über alternative Streitbeilegung oder fehlende Kompetenz im Umgang mit Konflikten. Zwar seien einige der vom KIT dokumentierten Gründe laut Professor Claus Jürgen Diederichs von der DGA-Bau, die den Forschungsauftrag erteilte, nicht mehr haltbar, dennoch ist der Bericht sehr lesenswert. » mehr

Aktuelles

Bauboom führt zu deutlich mehr Bauschäden

29.11.2018 – Die Ergebnisse des vom Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) in Auftrag gegebenen Bauschadenberichts 2018 sind alarmierend. Seit Beginn des Baubooms 2009 ist die Zahl der Bauschäden beim Neubau von Wohngebäuden um 89 Prozent gestiegen. Parallel sind auch die Bauschadenkosten von 49.000 Euro auf 84.000 Euro angestiegen. Die Gründe für die dramatischen Anstiege liegen in der hohen Marktauslastung, dem Fachkräftemangel und in mangelhafter Planung. Besonders anfällig für Mängel sind Dächer, Decken, Fußböden und Wände sowie die Haustechnik. Am häufigsten treten die Schadensbilder eindringender Feuchtigkeit, nicht vorschriftsgemäßer Ausführung, Maßfehler, Risse und falscher Abdichtungen auf. Der BSB rät privaten Bauherren daher, während des Bauprozesses einen Bausachverständigen hinzuzuziehen, um derartige Bauschäden zu vermeiden. » mehr

Aktuelles

Vorsicht am Bauende! Zur Bauabnahme und Mängelbeseitigung

26.11.2018 – Für den Bauherrn ist die Bauabnahme ein emotionaler Höhepunkt, da der Einzug ins neue Eigenheim in greifbare Nähe rückt. Doch mit der Abnahme gehen Rechtsfolgen einher, die häufig unterschätzt werden. Daher warnt Rechtsanwalt und Mitglied der ARGE Baurecht, Ingo Kolms, in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift bauen. private Bauherren davor, sich zu früh zu freuen. Dazu schildert er die wichtigsten Rechte und Fristen und klärt umfassend über die mit der Abnahme beginnende Gewährleistungsfrist für Mängelansprüche auf. Weiter gibt Kolms wichtige Tipps, worauf bei der Abnahme und Mangelbeseitigung zu achten ist, um nicht in kostspielige Verfahren zu geraten. Bei uns können Sie den vollständigen Artikel exklusiv online nachlesen. » mehr

Aktuelles

Basiswissen zur Abnahme

23.11.2018 – Die Abnahme ist der Dreh- und Angelpunkt des Bauvertrages. Für den Baujuristen ist klar, was hiermit gemeint ist; für die Bauprofis leider oftmals nicht. Rechtsanwalt Florian Herbst zufolge umgeben noch immer zu viele Halbwahrheiten das Thema Abnahme. In seinem Aufsatz beschäftigt sich der Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht mit Grundfragen, die jeder Bauunternehmer oder -planer beantworten können sollte, wenn er seine Rechte bestmöglich wahrnehmen möchte. Dazu gehören die wichtigsten Fristen für die verschiedenen Parteien sowie die mit der Abnahme eintretende Beweislastumkehr. Weiter geht Herbst auf die verschiedenen Arten der Abnahme ein. Ein besonderes Augenmerk wirft er auf den Fall einer verweigerten Abnahme. Hierzu gibt er Auftragnehmern explizite Handlungsempfehlungen. » mehr