Die ARGE Baurecht ist der größte Berufsverband von baurechtlich spezialisierten Rechtsanwälten in Deutschland und Europa. Wir fördern die berufspolitischen und wirtschaftlichen Interessen unserer rund 2.800 Mitglieder. Von deren spezifischen Leistungen profitieren Investoren, öffentliche Auftraggeber, Bauunternehmen, Architekten, Ingenieure, private Bauherren und andere Interessengruppen.

Pressemitteilung

Insolvenz des Bauträgers – Was nun?

23.08.2017 – Grundstückserwerb und Bauleistung mit garantiertem Fertigstellungstermin – Bauträger nehmen dem Bauherrn viel Arbeit ab. Verläuft alles reibungslos, kann diese Entscheidung goldrichtig gewesen sein. Ist das allerdings nicht der Fall, können die rechtlichen und finanziellen Folgen gravierend sein. Was Häuslebauer tun können, um im Falle einer Insolvenz ihres Bauträgers abgesichert zu sein, erklärt Rechtsanwältin Petra Symosek von der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht). » mehr

Pressemitteilung

ARGE Baurecht warnt vor Risiko fehlender Baugenehmigungen

10.08.2017 – Beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie ist immer auch die Baugenehmigung von Bedeutung, selbst wenn das Objekt bereits mehrere Jahre oder Jahrzehnte alt ist. „Fehlende Baugenehmigungen beim Verkauf eines bebauten Grundstückes stellen einen Sachmangel dar“, warnt Rechtsanwalt Cord Behrens von der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein. » mehr

Expertentipp

Kosten und Bauzeit im Griff

29.06.2017 – Einheits- oder Pauschalpreis? Wie sollten Bauherren bezahlen und wie lassen sich Kostensteigerungen bei Bauzeitverlängerung vermeiden? ARGE Baurecht-Vize Dr. Birgit Franz, Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht gibt Antworten. » mehr

Expertentipp

Bauverträge beurkunden?

28.06.2017 – Grundstückskaufverträge müssen notariell beurkundet werden. Das ist sicher (fast) jedermann bekannt. Nicht ganz so geläufig ist hingegen die Tatsache, dass mit einem Grundstückskaufvertrag zusammenhängende Geschäfte (wie z.B. ein Mietvertrag, ein Kaufvertrag über ein Fertighaus oder ein Bauvertrag) häufig ebenfalls der notariellen Beurkundung bedürfen. In diesem Expertentipp erläutert ARGE Baurecht-Mitglied Marco Röder ab wann auch mit dem Grundstückskauf verbundene Verträge notariell beurkundet werden müssen. Der Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht bezieht sich dabei auf einen aktuellen Fall des OLG Karlsruhe. » mehr