Die ARGE Baurecht ist der größte Berufsverband von baurechtlich spezialisierten Rechtsanwälten in Deutschland und Europa. Wir fördern die berufspolitischen und wirtschaftlichen Interessen unserer rund 2.800 Mitglieder. Von deren spezifischen Leistungen profitieren Investoren, öffentliche Auftraggeber, Bauunternehmen, Architekten, Ingenieure, private Bauherren und andere Interessengruppen.

AK Internationales Baurecht

Der Arbeitskreis Internationales Baurecht tagt in Wien

09.10.2018 – Wie üblich trifft sich am Vortag der Baurechtstagung der Arbeitskreis Internationales Baurecht. Dieses Mal sind nicht nur die Inhalte international geprägt, sondern auch der Tagungsort. In der Wiener Kanzlei Wolf Theiss diskutieren die Teilnehmer am Donnerstag, 15. November 2018, Internationale Bau- und Anlagenbauprojekte – von der Vorbereitung bis zur Streitbeilegung. Dazu widmen sich fünf Experten in ihren Fachvorträgen unterschiedlichsten Aspekten dieser Fragestellung. Die Teilnehmer sind außerdem herzlich dazu eingeladen, Rechtsfragen aus der eigenen Praxis zur Diskussion „mitzubringen“. Abgerundet wird die 16. Sitzung wie gewohnt mit einem zwanglosen Get-together. » mehr

Expertentipp

Beweisbare Bedenken - Zur Prüfungs- und Hinweispflicht des Auftragnehmers

28.09.2018 – Baumängel können zurückzuführen sein auf die Leistungsbeschreibung oder auf Anordnungen des Auftragsgebers, auf die von diesem gelieferten oder vorgeschriebenen Stoffe oder Bauteile oder die Beschaffenheit der Vorleistung eines anderen Unternehmers. In diesem Fällen stellt sich regelmäßig die Frage, ob der Auftragnehmer auch für solche Mängel haftet, die letztlich ihre Ursache aus einem anderen Verantwortungsbereich haben. Regelmäßig kommt in diesen Fällen die Bedenken- und Hinweispflicht des Auftragnehmers ins Spiel, um die sich - wie die Praxis immer wieder zeigt - viele Missverständnisse ranken. » mehr

Aktuelles

Kommentar zum europaweit ersten BIM-Gerichtsurteil

25.09.2018 – Baurechtliche Erfahrungen mit der Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) gibt es hierzulande kaum. Da das europäische Ausland bereits seit längerer Zeit mit der digitalen Planungsweise arbeitet, lohnt sich ein Blick über die Landesgrenzen hinaus. Rechtsanwalt Eduard Dischke kommentiert das europaweit erste BIM-spezifische Gerichtsurteil des High Court of England and Wales. Als Leiter der Fachgruppe Recht im Interessenverband buildingSMART e.v., der sich unter anderem mit der Verbreitung der digitalen Planungsmethode beschäftigt, beobachtet er die neuesten Rechtsentwicklungen in diesem Zusammenhang besonders aufmerksam. » mehr

Aktuelles

BIM und die Rolle des Anwalts

30.07.2018 – Im aktuellen Anwaltsblatt ist ein ausführliches Portrait über Rechtsanwalt Dr. Andreas Bahner erschienen. Darin wagt der junge Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht einen Blick in die digitale Zukunft unserer Zunft und erläutert, wie das Building Information Modeling, kurz BIM, aus seiner Sicht die Rolle von Baurechtsanwälten verändern wird. Dabei verweist er auf die wachsende Akzeptanz der digitalen Planungsmethodik in der Politik, die deren Vorzüge sogar im Koalitionsvertrag festgehalten hat. Ganz nebenbei gibt das Gründungsmitglied der „Arbeitsgruppe Junge Anwälte“ der ARGE Baurecht sehr persönliche Einblicke in die Startphase seiner Karriere und verrät, warum er sich für das Baurecht entschieden hat. Nicht nur für junge Baurechtler lesenswert. » mehr

Aktuelles

Bauen? Aber sicher!

27.07.2018 – Private Bauherren haben in Deutschland theoretisch keine Versicherungspflicht – von der Anmeldepflicht von Bauhelfern bei der Berufsgenossenschaft einmal abgesehen. Doch deshalb auf viele Absicherungen zu verzichten, sei hochriskant, warnt Rechtsanwalt Dr. Peter Sohn in der aktuellen Ausgabe der Publikumszeitschrift bauen!: „Denn beim Hausbau entstehen nahezu unendlich viele Gefahren, die zu ganz erheblichen Schäden mit schwerwiegenden finanziellen Folgen führen können.“ Daher klärt der Vorsitzende der ARGE Baurecht in seinem Beitrag private Bauherren über die wichtigsten Versicherungen auf und begründet, welche davon ratsam sind. Mit dem Beitrag erreichen wir erneut mehrere hunderttausend private Bauherren in Deutschland. Den vollständigen Artikel können Sie bei uns exklusiv einsehen. » mehr

Expertentipp

Gemeine Gemeindeordnung - Schriftform als Vertretungsregelung

26.07.2018 – Die öffentliche Hand ist in Deutschland der größte Auftraggeber im Bereich des Hoch- und Tiefbaus. Der Bauunternehmer wird bei privatrechtlichen Verträgen beispielsweise mit dem Land, den Kreisen, Städten oder Gemeinden jedoch oft vor besondere Herausforderungen gestellt. Insbesondere während der Bauphase stehen Unternehmer nicht selten vor der Schwierigkeit, dass ihm von Bauherrenseite kein vertretungsberechtigter und bevollmächtigter Ansprechpartner genannt wird. Kommt es zu Streit darüber, ob und wer Anordnungen oder Beauftragungen gegenüber dem Unternehmer aussprechen durfte, lohnt der Blick in die entsprechende Gemeinde- oder Landkreisordnung. Weitere Details dazu lesen Sie in diesem Expertentipp von Rechtsanwältin Jennifer Essig. » mehr