Pressemitteilungen

Pressemitteilung

Gekauft wie gesehen gilt nicht

07.12.2016 – In Zeiten knapper Grundstücksgrößen ist der Kauf bestehender Immobilien attraktiv. Die Vorteile liegen auf der Hand: große Grundstücke, attraktive Lage, alter Baumbestand – all das ohne nervenaufreibende Planungs- und Bauphase. Demgegenüber stehen in die Jahre gekommene Gebäude mit möglichen Mängeln. Daher heißt es in den üblichen Kaufverträgen häufig: gekauft wie gesehen. „Wir raten Verkäufern jedoch dringend von solchen pauschalen Klauseln ab“, sagt Dr. Peter Sohn, Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein. „Sie sind nicht nur häufig unwirksam, sondern bergen sogar das Risiko für Verkäufer, der arglistigen Täuschung bezichtigt zu werden“, warnt der Fachanwalt für Bau- und Immobilienrecht. » mehr

Pressemitteilung

Last Exit Gerichtsverfahren

29.09.2016 – Weltweit steigt die Häufigkeit und Dauer von Baustreitigkeiten. Dem Global Construction Disputes Report 2016 zufolge dauerten Bauprozesse in 2015 durchschnittlich 15,5 Monate und damit knapp 18 Prozent länger als ein Jahr zuvor. Leider haben die Ergebnisse mit den Verhältnissen hierzulande kaum etwas zu tun. „Ich vermute, dass Deutschland entscheidend dazu beigetragen hat, dass der globale Durchschnitt angestiegen ist“, sagt Dr. Peter Sohn, Vorsitzender der ARGE Baurecht. Denn Streitigkeiten in Bausachen dauern hier in der Regel mehrere Jahre, nicht selten sogar deutlich länger. "Konflikte am Bau lassen sich außergerichtlich meist schneller und günstiger lösen", unterstreicht Sohn. » mehr

Expertentipp

ARGE Baurecht warnt vor Streitpunkt Abwasseranschluss

04.05.2016 – Bauen liegt im Trend in Deutschland. Mit Zinsen im Rekordtief und erhöhter Nachfrage nach Wohnraum stieg die Zahl der Baugenehmigungen im Januar auf ein Zehn-Jahres-Hoch. „Für Bauherren ist es nun besonders wichtig, sich von diesem Trend nicht mitreißen zu lassen und alle rechtlichen Aspekte ihre Bauvorhabens gewissenhaft zu prüfen“, sagt Dr. Martin Schmitz von der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht). » mehr

Expertentipp

Digitalisierung verändert Baurecht in Deutschland

14.04.2016 – Großbauprojekte in Deutschland geraten regelmäßig in die Schlagzeilen. Erst kürzlich resümierte eine Studie, dass 90 Prozent aller großen Bauprojekte in Deutschland aus dem Ruder liefen. Das soll sich nun ändern, BIM sei Dank. „Building Information Modeling wird das Bauen in Deutschland grundlegend verändern“, sagt Dr. Alexander Kappes von der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht). „Das gilt für die technischen Aspekte von Bauvorhaben, aber auch für deren juristische Begleitung.“ » mehr

Expertentipp

ARGE Baurecht warnt: Haftungsrisiko auf der Baustelle ernst nehmen

18.03.2016 – Auf einer Baustelle lauern viele Gefahren. Damit sich diese nicht in einen Schaden verwandeln, treffen den Baustellenbetreiber so genannte Verkehrssicherungspflichten. Demnach muss er Maßnahmen treffen, die das Risiko eines Unfalls verringern. „Passiert dennoch etwas, ist der Betreiber zunächst einmal haftbar“, sagt Kathrin Heerdt, Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht). „Es sei denn, der Verantwortliche kann eine so genannte Haftungsprivilegierung geltend machen.“ » mehr

Expertentipp

Verkehrssicherungspflichten: Baustelle auch im Frühling sichern!

16.03.2016 – Der Winter ist auf dem Rückzug, Verkehrssicherungspflichten auf der Baustelle bleiben jedoch weiterhin wichtig. „Denn eine Verkehrssicherungspflicht ist immer dann angezeigt, wenn eine Gefahrenquelle eröffnet wird,“ sagt Kathrin Heerdt, Mitglied im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht). „Das ist auf einer Baustelle praktisch immer der Fall, und zwar unabhängig von der Jahreszeit“, betont die Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht. » mehr

Pressemitteilung

10-Punkte-Plan zum „perfekten“ Bauvertrag

03.02.2016 – Wer heute baut, braucht einen Bauvertrag. Doch das derzeit geltende Vertragsrecht hat seine Tücken. Die Novellierung des Bauvertragsrechts läuft, aber dauert noch, voraussichtlich bis Anfang 2017. Solange muss nach derzeitigem Recht gebaut werden. Damit dies möglichst störungsfrei gelingt, hat die ARGE Baurecht einen 10-Punkte-Plan zum Bauvertrag entwickelt. » mehr

Expertentipp

Insolvenz am Bau – ARGE Baurecht rät zu Besonnenheit

11.01.2016 – Im letzten Jahr hat die Zahl der zahlungsunfähigen Unternehmen der Baubranche im Vergleich zu den Vorjahren leicht zugenommen. Die Insolvenz eines Baubeteiligten hat gravierende Folgen für die weiteren Partner. „Kaum ein anderes Ereignis gefährdet Dauer, Kosten und Qualität eines Bauvorhabens so nachhaltig, wie die Insolvenz eines beteiligten Unternehmens“, sagt Kathrin Heerdt, Mitglied im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Bau- und Immobilienrecht. » mehr

Expertentipp

ARGE Baurecht empfiehlt: Bei denkmalgeschützten Altbauten detailliert Bestand erkunden

14.08.2015 – Bauen und Denkmalschutz - diese Kombination stellt Planer vor besondere Herausforderungen. Neben der notwendigen Baugenehmigung müssen sie auch eine denkmalrechtliche Erlaubnis einholen. Bei der Abstimmung zwischen den Denkmalschutzbehörden und den Bauämtern kommt es jedoch immer wieder zu Schwierigkeiten. Daher rät die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) zu einer rechtzeitigen und sorgfältigen Planung inklusive einer detaillierten Bestandserkundung. » mehr

Pressemitteilung

ARGE Baurecht fordert: Mehr Baukammern, weniger Insolvenzen

02.07.2015 – 44 Monate – so lange dauert ein Baurechtsstreit durchschnittlich in der ersten Instanz. „Das sind 36 Monate zu viel“, findet Dr. Ulrich Böttger, Mitglied des Geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV). Kleineren Bauunternehmern kann eine lange Baustreitigkeit finanziell den Kopf kosten, da hier oft hohe Summen im Spiel sind. In der aktuellen Ausgabe des bi-BauMagazins fordert Böttger nun nachdrücklich mehr Baukammern in deutschen Landgerichten. Darin moniert er, dass sich durch zu wenig spezialisierte Gerichte und Richter baurechtliche Prozesse unnötig in die Länge ziehen. » mehr